Chronik 

 

Gesangverein LIEDERKRANZ Waldbrunn 1924 e.V.

VON ELMAR MAGER

 

Seit Gründung des Gesangvereins im Jahre 1924 wurde das kulturelle Leben unseres Dorfes durch Mitwirkung bei vielen kirchlichen und weltlichen Anlässen maßgeblich mitbestimmt.

Zuerst reiner Männerchor, nach dem Krieg als gemischter Chor, einige Jahre später zurück zum Männerchor und nun bereits seit 1977 wiederum als gemischter Chor sind Stationen eines bewegten Vereinskurses. Zur Existenzsicherung verhilft seit 1988 ein Kinder- und seit 1995 ein Jugendchor. Tüchtige Vorstände und gute Dirigenten sind verantwortlich für den respektablen Stellenwert, den der Verein seit jeher im dörflichen Leben und auch außerhalb genießt.

Seit geraumer Zeit dazu beigetragen hat in hohem Maße aber auch die Theatergruppe, welche 1986 unter der Leitung  des weit über die Region hinaus bekannten (leider 1990 verstorbenen) Mundartdichters Helmut Maximilian Krieger aus Sommerhausen mit dem tiefgründigen Stück „Draag is g´sund“ ihr bemerkenswertes Debüt gab. Seit 1999 bereichte zudem eine Kinder und Jungendgruppe diese publikumswirksame Abteilung. Jedoch wurden auch schon weitaus früher Theaterabende vom Gesangverein abgehalten und dankbar angenommen.

Kaum weniger Beachtung verdient gleichfalls das 1989 neu hinzugekommene Akkordeonorchester als „drittes Standbein“. Rasch den Kindheitsschuhen entsprungen, heimste es schon nach kurzer Zeit beachtliche Erfolge und Bestnoten bei Wertungsspielen ein. Die Nachwuchsarbeit wird dabei äußerst intensiv gefördert, was bei unterschiedlichen Auftritten im Jahresablauf auch außerhalb unserer Ortsgrenzen unübersehbar geworden ist. 

Durch Schaffung eines eigenen Vereinsheimes 1991 konnte man endlich alle Gemeinsamkeiten unter einem Dach vereinigen. Zur Erfüllung dieses langgehegten Wunsches verhalf  glücklicherweise die Gemeinde, welche beim Umbau und der Erweiterung des Schulgebäudes die dringend benötigten Räumlichkeiten im Untergeschoss auf langjähriger Mietbasis zur Verfügung stellte.

Seither finden dort nicht nur Probestunden, sondern auch immer wieder gesellige Abende statt – „beschützt“ von der hl. Cäcilie (Schutzpatronin der Sänger) am Eingang und aus einer Vitrine „beobachtet“ von unserer schönen nostalgischen Vereinsfahne aus dem Jahre 1928.

Somit kann man dem Liederkranz Waldbrunn neben „geordneten Verhältnissen“ darüber hinaus auch gute Zukunftsperspektiven bescheinigen. – Sicherlich nicht unwesentlich ein Verdienst unseres seit 1984 amtierenden ersten Vorstandes Norbert Graf, welcher mit wechselnden Vorstandsmitgliedern die bisherigen Neuerungen zielstrebig zum Wohle und Fortbestehen des Traditionsvereins erfolgreich angegangen ist. Denn trotz allgemein drohender Überalterung der Vereine (verbunden mit Stilllegungen oder Auflösungen) wird dem Spektrum „KULTUR“ in der heutigen Zeit zusehends wieder mehr Bedeutung beigemessen.